Hundemenüs Portionen Das ideale Rezept Tipp Obst Ernährung

Vor langer Zeit

Seit ungefähr 1975 gibt es Trockenfutter für Hunde und Katzen. Was haben die domestizierten Haustiere denn vorher gefuttert? Das was ihre Menschen auch gefuttert haben.Selbstzubereitete Hundemenüs sind mit viel Zeitaufwand verbunden.

Wenn Sie Ihrem Hund die Mahlzeiten selbst zubereiten, müssen Sie unbedingt wichtige Grundsätze beachten. Der Nährstoffbedarf der Hunde unterscheidet sich je nach Größe und Alter. Um Fehler auf der Aufzucht von Welpen (eines wachsenden Hundes) zu vermeiden, sollten Sie grundsätzlich das spezielle Welpenfutter "Kids" von Josera füttern. Welpen bekommen 3 Mahlzeiten am Tag.

Bitte beachten Sie, dass der Welpe nach der Fütterung unbedingt 2 Stunden ruhen muss. Um Fütterungsfehler bei erwachsenen Hunden zu vermeiden ist es deshalb empfehlenswert das hochwertige Trockenfutter von Josera zu füttern. Fordern Sie eine kostenlose Futterprobe und Informationshefte mit Nährwerttabellen bei uns an.

Selbst zubereitete Hundemenüs

Gemüse wie Möhren, Kartoffeln, Bohnen, Paprika, Spargel, Kohlrabi und Broccoli. Ferner gab es als Beilage Kartoffeln, Reis und Nudeln.

Und die Kaustangen, die wir heute so bequem in allen Formen und Größen aus gepresstem Reis mit Fleisch kaufen können, gab es damals auch noch nicht. Stattdessen wurden die Kaustangen für die Hunde selbstgemacht und zwar aus getrocknetem Brot und getrockneten Brötchen und frische Kaustangen waren leckere rohe Möhren und frische Äpfel.

Heute sprechen viele davon, die Hunde haben ja Tischabfälle bekommen. Das ist jedoch nicht richtig. In einem 8 Personen Haushalt der zusätzlich 2 Hunde zu versorgen hatte, wurde extra für die Hunde die Mittagsportionen mitgekocht. Die Mahlzeiten wurden also individuell auf die Tiere abgestimmt. Aus dieser Zeit stammen auch noch viele Familienrezepte.

Auf die richtigen Portionen kommt es an

Der Tagesbedarf für kleine Hunde mit einem Körpergewicht von 10 kg beträgt 30 % Kohlenhydrate, etwa 80 - 100 g, 60 % Eiweiß etwa 150 g (Fleisch, Fisch) - als Beilage nehmen Sie Magerquark und/ oder Frischkäse, 1 Teelöffel Fett (Walnussöl oder Diestelöl) und 1 Messerspitze Vitamine und Mineralien.

Der Tagesbedarf für mittelgroße Hunde mit einem Körpergewicht um 20 kg beträgt 30 % Kohlenhydrate, etwa 150 - 200 g, 60 % Eiweiß etwa 300 - 350 g (gekochtem Fisch, Fleisch) - als Beilage nehmen Sie z. B. Magerquark oder Frischkäse, 2 Teelöffel Fett (Walnussöl oder Diestelöl) und 1 Teelöffel Vitamine und Mineralien.

Der Tagesbedarf für große Hunde mit einem Körpergewicht um 30 kg und mehr beträgt 30 % Kohlenhydrate, etwa 250 - 350 g, 60 % Eiweiß etwa 500 - 700 g (Geflügelfleisch, Fleisch, gekochtem Fisch) - als Beilage eignen sich Magerquark oder Frischkäse, 1 Esslöffel Fett (Walnussöl oder Diestelöl) und 2 Teelöffel Vitamine und Mineralien.

Das ideale Rezept

40 % mageres Rind- oder Schweinefleisch (bitte nie roh füttern) dazu 30 % Kartoffeln, Nudeln oder Reis und 30 % Gemüse, z. B. Broccoli und Möhren. Alles sollte so gekocht (oder im Schnellkochtopf gegart werden), wie es der Mensch auch isst. Die Vitamine im Gemüse sollten nicht zerkocht werden. Bei Broccoli, Spargel und Möhren können Sie das Gemüsewasser mit füttern.

Das Fleisch können Sie auch durch gedünsteten Fisch - Seelachs - , Lachs, Lammfleisch, Hähnchenleber und Hähnchenherzen ersetzten.

Tipp

Damit der Hund nicht krank wird, benötigt der gesunde Hund täglich 2 –3 g Kochsalz pro 10 kg Körpergewicht des Tieres. Salz ist ganz wichtig für die Nierenfunktion und muss auch im normalen Futter enthalten sein. Beachten Sie bitte, dass nierenkranke Hunde einen erhöhten Salzbedarf haben.

Milchprodukte wie Quark, Joghurt, Frischkäse u. a. sollte nur in Magerstufen zugefüttert werden. Fleisch sollte immer gekocht gegeben werden. Sie können trinkfaulen Hunden auch 0,5 % fette Milch oder Buttermilch geben. Zunächst nur in kleinen Mengen. Am 1. Tag 1 Esslöffel, am 2. Tag 2 Esslöffel, am 3. Tag und 4. Tag 3 Esslöffel Buttermilch oder fettarme Milch anbieten.

Obst

Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt auch unter den Hunden Obstfans. Melina (unsere Zwergpudelhündin) frisst gerne alle unten aufgeführten Obstsorten. Die bekommt sie natürlich nur in kleinen Mengen. Ein 3 kg Hündchen bekommt mittags 15 g Banane als Hauptmahlzeit; mehr nicht. Und Robin (unser Zwergpudel) bekommt z. B. zwei dünne zuckersüße Kiwischeiben als Nachtisch. Hunde benötigen auch Vitamin C, besonders in der Winterzeit.

Äpfel, Bananen, Clementinen, Sharon, Kiwi, Weintrauben, Honigmelone und Ananas.

zum Anfang