Liebe allein reicht nicht. Hunde brauchen Aufgaben, geistige und körperliche Arbeit, die ihnen das Gefühl geben, sie werden in der Rang- und Rudelordnung „gebraucht“ und akzeptiert.

Das ist wahre Hundeliebe. Zu den geistigen Aufgaben gehören Suchspiele und Erkundungsspaziergänge bei denen der Hund seinen Kopf benutzen muss.

Hunde denken, fühlen und handeln. Was viele nicht wissen, Hunde trauern, sind enttäuscht, haben Angst und Mitleid und fühlen sich einsam.

Die Verhaltensforschung bei Hunden hat vielen Menschen neue Wege in der Hundeerziehung eröffnet. Mit all diesen Emotionen steht die Liebe zum Menschen im Zentrum. Bei keinem anderen domestizierten Tier gibt es diese intensive Form von Liebe.
Abenteuerhundsport steht bei uns an erster Stelle und bietet Abwechselung in höchster Qualität. Die Laufarbeit, die körperliche Arbeit, ist allen Hunden angeboren.

Sagen Sie ihrem Hund, „komm wir gehen in den Garten“, versteht er diese Worte bereits als Welpe in kurzer Zeit. Im Garten, in Feld und Wiese laufen, toben und unbeschwert spielen, das sind für Hunde die schönsten Momente eines jeden Tages. Er ist körperlich ausgelastet.

Abenteuerhundsport, !? ein Wort mit Fragezeichen, was bitte ist das denn.

Jeder kann seinem vierbeinigen Liebling diesen Hundesport beim täglichen Spaziergang bieten. Und es kostet nichts.

Wir gehen mit unseren Hunden am Wald entlang spazieren, dort liegen Baumstämme auf denen sie hervorragend balancieren und von einem zum anderen Baumstamm springen können. Bei großen Holzstapeln sollten Sie Ihren Hund immer anleinen und nicht geübte Hunde vorsichtig heranführen, denn hier ist wieder die Kopfarbeit angesagt.

Hat Ihr Hund zunächst Angst, lassen Sie (wir) die Übung weg. Je nach Alter, Größe und Kondition achten wir selbstverständlich darauf, dass kein Hund über- oder unterfordert wird.

Das ist Fitness pur.